Programmübersicht

Save the Date: Die Veranstaltung wird auf den 5.-7. März 2021 verschoben. Nähere Informationen folgen.

Das Programm beginnt mit einem Vortagesprogramm zum Auftakt am Freitag. Es folgen ein in vier Zweige gegliedertes Hauptprogramm am Sonnabend, ein Festabend sowie die Mitgliederversammlung von CompGen am Sonntag. Für Details zum Hauptprogramm bitte den Links zu den vier Zweigen folgen.

Vortagesprogramm (Freitag, 3.4.2020)

Führungen:

14:30 – 15:30 Himmelsscheibe von Nebra im Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte (Eintritt vor Ort)

14:30 – 16:30 Marienbibliothek und Schulzeugnis-Sammlung der Franckeschen Stiftungen (Führung angeboten von: Hallische Familienforscher „Ekkehard“ e.V., Treffpunkt: An der Marienkirche 1, 06108 Halle)

15:00 – 17:00 Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, Deutsche Zentralstelle für Genealogie

16:30 – 18:00 Open Data für die Ortsgeschichte (Susanne Nicola, Ingrid Reinhardt, Horst Reinhardt, Dr. Jesper Zedlitz, Dr. Katrin Moeller, Ort: Steintorcampus)

19:00 – 24:00 Gemütlicher Abend: Nur mit Anmeldung für Selbstzahler

Hauptprogramm (Sonnabend, 4.4.2020)

10:00 – 10:30 Begrüßung durch Veranstalter(innen), Universität und Stadt.

Erster Zweig: Die Schulung

Schulung in FuD – Forschungsnetzwerk und Datenbanksystem (virtuelle Forschungsumgebung für die Geistes- und Sozialwissenschaften), Computerpool SR 15 (Emil-Abderhalden-Str. 25), Veranstaltung im Rahmen des Programms „Heimatforscher. Qualifizierung von Engagierten“, Dozentin: Marina Lemaire, Servicecentrum eScience Universität Trier, organisiert vom Datenzentrum Sachsen-Anhalt am Institut für Geschichte der MLU und Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V.

10:00 – 13:00: Gruppe 1: Ortschronist(inn)en aus Sachsen-Anhalt (ausgebucht)

14:00 – 17:00: Gruppe 2: Genealog(inn)en

Zweiter Zweig: Die Vorträge

14:00 – 15:30

  • Prof. Dr. Ernst Hafen: DNA-Genealogie im Spannungsfeld zwischen Kommerz und Gesundheit
  • Dr. Herbert Wurster: Matricula – traditionelle Erschließung, Internet und neue Forschungsmöglichkeiten
  • Mag. Dr. Günter Mühlberger: Transkribus, oder wie sich die automatisierte Handschriftenerkennung für familiengeschichtliche Forschungen nützen lässt

16:00 – 17:30

  • Harald Müller-Baur: 5 Jahre Archion
  • Dr. Günter Junkers: 30 Jahre Verein für Computergenealogie
  • Kristina Ruppel: Wegwerfen, Ordnen, Bewahren: Der private Nachlass aus Sicht des Archivs

17:00 – 18:00 Festveranstaltung zum Launch des Digitalen Archivs der Bonner Längsschnittstudie des Alterns (BOLSA). Öffentlicher Vortrag in diesem Rahmen:

  • Prof. Dr. Christina von Hodenberg: Das Potential der BOLSA für die Familiengeschichte Deutschlands nach 1945

 Dritter Zweig: Die Diskussionen

 10:45 – 12:30 Historisch-anthropologische Session: Doing kinship, finding kin

  • Prof. Dr. Elisabeth Timm (Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie, Münster): Verification by serendipity. How genealogists transform archival heritage
  • Fenella Cannell, PhD (London School of Economics): Kinship as Plot. Doing Genealogy in ‘Religious’ and ‘Secular’ Settings
  • Inna Leykin, PhD (The Open University of Israel, Ra’anana): ‘Who do you think you are’: Genealogical imagination in contemporary Russia
  • Patrick Heady, PhD (MPI for Social Anthropology, Halle), ‘Patterned Relationships’: a cognitive approach to the observable co-variation of terminology, genealogical awareness, and mutual involvement in European kinship practice

14:00 – 15:30 Familienforschung für die Familie

  • Genealogie in der Jackentasche: Familienforschung mit Spielkarten haptisch präsentieren (Torsten Wehlmann, Projekt Altes Leipzig)
  • Wilde Jugend? Biografien von Jugendlichen des 19./20. Jahrhunderts als Schüler(innen)projekt (Dr. Katrin Moeller, Historisches Datenzentrum Sachsen-Anhalt, Halle)
  • Archivpädagogik für die ganze Familie (Dr. Jens Murken, Bielefeld)

16:00 – 17:30 Podiumsdiskussion: Was ist unser Wissen wert? Historische Personen- und Familienforschung zwischen Open Data und Big Business.

Diskussionsleitung: Hans-Christian Scherzer (CompGen e.V.)

  • Dr. Thomas Aigner (ICARUS, St. Pölten)
  • Dr. Isabelle Bartram (Gen-ethisches Netzwerk, Berlin)
  • Renate Ell (CompGen e.V.)
  • Prof. Dr. Ernst Hafen (ETH Zürich / Datengenossenschaft MIDATA, Basel)
  • Lars Thiele (Berufsgenealoge / Archivbegleiter, Dresden)
  • Dr. Jesper Zedlitz (CompGen e.V. und Ministerium für Digitalisierung Schleswig-Holstein, Kiel)

Vierter Zweig: Das Barcamp und der Workshop

10:45 – 12:30 (mit Fortsetzung am Nachmittag nach Bedarf): Archivpraktisches Barcamp: Neue Wege der Datenerschließung

10:45 – 11:45: Workshop: Ortschroniken digital

Festabend: 30 Jahre CompGen – 10 Jahre Matricula – 5 Jahre Archion (mit Launch des BOLSA-Portals)

Beginn: 19:00. Anmeldung bis 16.3. möglich (Buffet im Preis von 32 € enthalten, Getränke Selbstzahler, vorherige Überweisung erforderlich).

Sonntag, 5.4.2020

10:00 – 12:00 Uhr: Mitgliederversammlung CompGen e.V.