Kooperieren – warum und mit wem?

Familienforschung lebt von der Zusammenarbeit. Schon unsere Satzung verpflichtet uns zur „Förderung von Wissenschaft und Forschung in genealogischer und familienkundlicher Hinsicht“. Wir sind davon überzeugt, dass Fortschritte in unserem historischen und familienkundlichen Wissen in Kooperationen am Besten zu erzielen sind und verwirklichen dies u. a. durch

  • die Erschließung, Bearbeitung und Veröffentlichung genealogischer und historischer Quellen in Zusammenarbeit mit Archiven und archivischen Vereinigungen,
  • die Zusammenarbeit mit Vereinigungen und Einrichtungen, die gleichgelagerte Interessen verfolgen, konkret vor allem mit regional spezialisierten genealogischen Vereinen und unserem Dachverband, der Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände e. V. (DAGV).

Wir verstehen uns als Teil von „Citizen Science“ (Bürgerwissenschaften). Die in unseren Projekten entstehenden Daten können auch für akademische Forschungen von Interesse und Nutzen sein. Kooperationen mit der Wissenschaft, z. B. der Geschichte, Soziologie, historischen Demographie oder den Digital Humanities allgemein begrüßen wir und tragen gerne zum Erkenntnisfortschritt mit wissenschaftlichen Methoden bei.