Beiträge zu genealogischen und historischen Vereinen und Gruppen

Amerikanetz.de zieht um zur Herforder Familienforscherseite

Die von Michael Rosenkötter und Friedel Schütte bisher betreute Internetseite Amerikanetz.de zieht zur Seite der Arbeitsgruppe Familienforschung im Kreis Herford um. Das Netzwerk für westfälische Amerika-Auswanderung seit dem 19. Jahrhundert besteht seit 2003 und hat viele Personen, Kontakte und Links verknüpft, die sich mit der Forschung aus Westfalen nach Auswanderern nach Amerika befassen. Die neue Webseite bietet Auswandererlisten aus Herford, Greven, Gronau und Epe, Legde, Ostbevern, Münsterländer Priester, Kirchenbuchabschriften amerikanischer Pfarreien, Passagierlisten zum Download an. Linklisten, Auswandererliteratur und eigene Beiträge der Mitglieder des Netzwerks ergänzen die Sammlung.

Für die aktive Arbeitsgruppe Familienforschung Kreis Herford, eine der Regionalgruppen im Arbeitskreis Familienforschung Osnabrück e.V. (OSFA), ist das Amerikanetz eine Bereicherung der eigenen Webseite mit zahlreichen Informationen wie die Urkatasterkarte 1826/28 des Kreises Herford, eine Aufstellung von Herforder Fotografen 1820-1880, Standesamts-Namenregister, Sammlungen zu Enger und Kronshage.

Dortmunder Ahnenforscher erhalten Erinnerungen an Verstorbene

Roland zu Dortmund

Georg Palmüller schreibt im lokalkompass.de über die Genealogisch-heraldische Arbeitsgemeinschaft Roland zu Dortmund, aber auch zu CompGen:

Letzten Freitagvormittag: eine Gruppe von Frauen und Männern sitzt in einem Gebäude in der Dortmunder Küpferstraße um einen großen Tisch. Mit Scheren schneiden sie etwas aus alten Tageszeitungen aus und sortieren die Ausschnitte in viele verschiedene kleine Körbchen. Die Projektgruppe „Sterbeanzeigen“ der Genealogisch-heraldischen Arbeitsgemeinschaft Roland zu Dortmund ist an der Arbeit.

lokalkompass.de

BLF organisiert wieder den Tag der Familienforschung

Für den Terminkalender:
Die Bezirksgruppe Oberbayern des BLF (Bayerischer Landesverein für Familienkunde e.V.) hat mit den Vorbereitungen für den Tag der Familienforschung (TFF) begonnen, der am 12. Oktober 2919 im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München stattfinden wird.

Neues von den Zufallsfunden

Gisbert Berwe schreibt am 25.06.2019 in der Vereinsliste von CompGen:

Liebe Forscherfreunde,
die Zufallsfunde (
http://www.zufallsfunde.net/index.php ) werden wegen Serverumzug am 26.6. um 9 Uhr abgeschaltet.
Vermutlich im Laufe des Tages, spätestens am 27.7. werden die Zufallsfunde unter der alten Adresse, aber auf dem neuen Server wieder
in vollem Umfang mit ca. 38 000 Datensätzen zur Verfügung stehen.

Was ist ein Zufallsfund:
Eine Person wird im Hamburg geboren. Diese Daten hat der Forscher in Hamburg. Wo die Person geblieben ist, kann er nicht feststellen. Der Forscher in München findet den Tod der Person im Kirchenbuch. Mit der Angabe „Aus Hamburg“. Wenn diese beiden Forscher (Funde) nun zusammen kommen, kann der Forscher in Hamburg seinen toten Punkt überwinden und der Münchner Forscher findet die Geburt seiner Person und kann in Hamburg weiter forschen. Leider liest der Hamburger Forscher nicht in der Münchner Mailingliste,aber beide können in den Zufallsfunden die Daten eintragen und finden und zusammenfinden. So können nicht nur tote Punkte überwunden werden, sondern auch Forscherfreundschaften werden so begründet.

Screenshot der Seite „Zufallsfunde“

Anlässlich des 6. Westfälischen Genealogentages am 14. März 2015 in Altenberge stellten die Verdener Familienforscher e.V. Ihr Projekt vor. Zuvor wurde schon oft über eine solche Sammelstelle dieser für Genealogen wichtigen Daten gesprochen.

Die Funde können seit dem in nur drei Schritten von hilfsbereiten Forschern direkt in die Datenbank eingeben und so dauerhaft archiviert werden. Nutzer können sowohl nach Namen als auch nach Orten suchen. Jeder der auf einen Zufallsfund trifft und diesen zur Verfügung stellen möchte, kann sich einmalig für dieses Projekt registrieren lassen und dann diesen und evtl. künftige Funde selbst direkt in die Datenbank eingeben, so dass sie jederzeit wieder gefunden werden können. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Eingabe einfach gehalten ist, aber effektive Suchfunktionen das Auffinden leicht machen.

Dieses Angebot ist für alle Interessierten kostenfrei. Die Verdener Familienforscher e.V. wünschten sich 2015 ein Miteinander vieler Familienforscher – unabhängig von Vereinszugehörigkeit oder bestimmten Regionen. Seitdem ist das Projekt ständig gewachsen. Zur Zeit hat das Projekt 211 Eingeber, die Eingaben der einzelnen Eingeber schwanken zwischen 1 und 1300.

Der Umzug ist wie geplant erfolgt, Gisbert Berwe und seinen Mitstreitern wünschen wir weiterhin Erfolg mit diesem Projekt.

Hilfe bei der Pommernforschung

Pommerscher Greif Header
Pommerscher Greif Header

Der Vorsitzende des Pommerschen Greif, Verein für pommersche Familien- und Ortsgeschichte, Dr. Klaus-D. Kohrt, hielt am 6. Juni 2019 auf dem Ahnenforscher Stammtisch Unna in Unna-Massen einen Vortrag über „Aktuelle Pommern-Forschung – Archive, Online-Findmittel, Tips & Tricks“. Jetzt hat der Vortragende seine Vortragsfolien frei zugänglich gemacht. Der Autor gibt umfassend Auskunft über Findmittel und andere Hilfestellungen für die Forschung in polnischen Archiven. Hier geht es zum Download.

Westfälischer Genealogentag

Beim 8. Westfälischen Genealogentag in Altenberge in der Sporthalle Gooiker Platz am Samstag, 23. März 2019, 10-17 Uhr treffen sich wieder viele Interessierte bei den 60 Vereinen, Archiven, Dienstleistern und anderen. Beim Rahmenprogrammen gibt es Vorträge, Ausstellungen, Besichtigungen und ein Kinderangebot. Der Eintritt ist frei, eine 96-seitige Broschüre zum Genealogentag kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.