Was ist eine Ketubba? Was ein Mohelbuch?

Die Antworten stehen im Heft 1/2021 der COMPUTERGENEALOGIE mit dem Schwerpunktthema „Jüdische Genealogie“. Außerdem blicken wir zurück auf die Geschichte der europäischen Juden, deren Spuren sich bis heute in der DNA zeigen – selbst bei Menschen, die nur einzelne jüdische Vorfahren haben. Und wir blicken nach Köln, das im 18. Jahrhundert offenbar eine zentrale Anlaufstelle für Juden war, die zum Christentum übertreten wollten.

Das aktuelle Heft zeigt auch eine von der TU Graz entwickelte, völlig neue Bildgebung für Stammbäume. Und in einem Interview berichtet die Leiterin des Deutschen Tagebucharchivs in Emmendingen, wie dort die Lebenserinnerungen „ganz normaler Leute“ bewahrt und erschlossen werden. Das sind natürlich noch nicht alle Themen in der neuen COMPUTERGENEALOGIE.

Werfen Sie einen kurzen Blick ins Heft: