Genom eines Toten rekonstruiert

Isländische Forscher rekonstruieren erstmals Teile des Genoms eines Isländers mit Namen Hans Jonatan, der 1784 in der Karibik von einer afrikanischen Mutter und einem dänischen Vater geboren wurde, ohne irgendwelche menschlichen Überreste von ihm zu haben. Hans Jonatan hatte zwei Kinder und die Wissenschaftler untersuchten die Genome von 182 von 788 lebenden Nachkommen mit den üblichen SNP-Chips (DNA-Abschnitten), von 20 Personen wurden die Genome komplett analysiert. Es gelang ihnen, 38 % des mütterlichen Genoms von Hans Jonatan zu ermitteln. Sie fanden damit heraus, dass seine Mutter oder deren Eltern aus der Region zwischen Benin, Nigeria und Kamerun stammen. Sie wurden zwischen 1760 und 1790 als Sklaven in die Karibik verschleppt. Quelle: Nature Genetics vol. 50, pages 199–205 (2018)