Dr. Ruprecht Ziemssen feierte seinen 100. Geburtstag

Runde Geburtstage gibt es wie Sand am Meer. Wenn jedoch ein Genealoge auf hundert Lebensjahre zurückblicken darf und dabei  langjähriges Mitglied in gleich 4 genealogischen Vereinen ist, dann ist das schon etwas Besonderes.

Da traf es sich gut, dass sowohl der Jubilar als auch zwei Vorsitzende dieser Vereine in Dortmund wohnhaft sind. So suchten Angela Sigges vom Roland zu Dortmund Genealogisch-Heraldische Arbeitsgemeinschaft e. V.  und Susanne Nicola vom Verein für Computergenealogie e. V. den Jubilar, Dr. Ruprecht Ziemssen am folgenden Tag persönlich auf, um zu gratulieren.  Dabei überbrachten sie auch Grüße und Glückwünsche von Dr. Klaus Kohrt im Namen des Pommerschen Greif  e. V. Verein für pommersche Familien- und Ortsgeschichte sowie von Falk Liebezeit im Namen der Arbeitsgemeinschaft für mitteldeutsche Familienforschung e. V. (AMF).

Dr. Ziemssen hat vor mehr als 30 Jahren mit seinen Forschungen begonnen, nachdem er seinen Beruf als Augenarzt an den Nagel gehängt hatte und teilte diese Leidenschaft bis zu ihrem Tod mit seiner Frau. Seine Forschungen beteffen schwerpunktmäßig die Namen Ziemssen und Schmöckel und führten ihn bis zu 51 (!!) Generationen in die Vergangenheit.

Die engsten persönlichen Kontakte hatte er aufgrund seines Wohnortes zum Roland zu Dortmund, in den er 1991 eintrat und – passend zu seinem gestrigen Ehrentag – die Mitgliedsnummer 100 zugeteilt bekam. Dort nahm er regelmäßig an Veranstaltungen teil und arbeitete zeitweise in der Bibliothek mit. In dieser finden sich auch einige seiner zahlreichen Veröffentlichungen.

1996 wurde er dann Mitglied beim Verein für Computergenealogie, 2004 beim Pommerschen Greif und 1997 bei der AMF.


Wir erleben Dr. Ziemssen als geistig regen und fröhlichen Menschen, fest eingebunden in eine große Familie mit 5 Kindern, zahlreichen Enkeln und mittlerweile 8 Urenkeln, der sich nach wie vor der Genealogie zuwendet. Auch wenn er das Haus nur noch selten verlässt, hoffen wir, in diversen Mailinglisten noch viel von ihm zu lesen zu bekommen.