Ein virtueller Besuch bei St. Corona am Schöpfl

Sie können die Heilige St. Corona virtuell besuchen, sie ist berühmt wegen des heilsamen Brunnens, deswegen heißt der Ort auch „Heiligenbrunn“. Mag. Martin Fuchs führte Sie virtuell via ZOOM am Mittwoch, den 13. Mai 2020, von 19:00 – 19:30 Uhr kurzweilig durch die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Corona. Sie steht im Wienerwald nahe dem Kloster Mariazell. Die Ursprünge der Kapelle sind im 15. Jahrhunderts zu suchen, die jetzige Kirche wurde 1721 fertiggestellt. Sie wird von den Mariazeller Mönchen betreut. Das Altarbild der Hl. Corona aus dieser Zeit ziert noch heute den Hochaltar.

Die heilige Corona (Korona) oder auch Stephana (* um 160 in Ägypten oder Syrien; † 177) soll eine frühchristliche Märtyrin gewesen sein. Sie ist nach katholischer Betrachtung die Patronin des Geldes, der Fleischer und Schatzgräber. Das Patronat in Geldangelegenheiten verdankt sie ihrem Namen, der auf deutsch „Krone“ bedeutet, eine Bezeichnung für verschiedene Währungen. St. Corona ist Namenspatronin für weitere Wallfahrtskirchen in Massing, Bayern, und im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich: St. Corona am Wechsel (Wikipedia).