Beiträge

Evangelische Kirchenbücher aus Bayern bei Archion

Die ersten 8000 Kirchenbücher, die im Landeskirchlichen Archiv  der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Nürnberg lagern, sind bei Archion online gegangen. Es handelt sich um Kirchenbücher der Dekanate Ansbach, Hof, Michelau i.Ofr., Würzburg, Bad Neustadt a.d.Saale und Erlangen. Welche Bücher neu einzusehen sind kann man hier nachschauen. Die ältesten nunmehr veröffentlichten Aufzeichnungen der Taufen, Trauungen und Bestattungen stammen aus dem 16. Jahrhundert: Großhaslach (1558), Konradsreuth (1552) und Sommersdorf (1557). Die ältesten Kirchenbücher aus Bayern stannen aus Nürnberg (1624), Dinkelsbühl (1625) und Ansbach (1528).

Da weitere 20.000 Kirchenbücher etwa zur Hälfte noch  in den jeweiligen Pfarrämter aufbewahrt werden, müssen die Kirchengemeinden entscheiden, ob die Bücher nach der Digitalisierung im Nürnberger Archiv aufbewahrt werden oder wieder zurück in die Pfarrei gehen. Für das gesamte Projekt ist ein Zeitraum von mehr als zehn Jahren vorgesehen.

Das Pfarrbücherverzeichnis für die Evang.-Lutherische und Evang.-Reformierte Kirche des rechtsrheinischen Bayerns von Wilhelm Biebiger von 1940  ist ohne Einschränkung frei einzusehen.

500.000 Sterbebilder aus Bayern

Das Mitmach-Projekt „Sterbebilder“ des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde BLF hat sich zum Erfolgsschlager entwickelt. Dank der tatkräftigen Mitarbeit von vielen freiwilligen Erfassern und dem Engagement des BLF-Sterbebilder-Projektteams haben wir zum 01.03.2018 einen durchsuchbaren Bestand von 500.000 Sterbebildern erreicht. Der bisherige durchschnittliche Jahreszuwachs liegt bei etwa 100.000 Sterbebildern! Die Sterbebilder-Datenbank soll weiter wachsen und allen Familienforschern für ihre Zwecke zur Verfügung stehen.  Deshalb bittet das Sterbebilder-Projektteam: Stellen Sie uns Ihre Sterbebilder-Sammlung zur Verfügung! Bringen Sie Ihre Sammlung zu einem der vielen Forscher-Stammtische oder wenden Sie sich an einen der BLF-Bezirksleiter oder wenden Sie sich direkt an unsere Projektverantwortlichen Frau Anna Probst oder Herrn Walter Müller. Unser ehrgeiziges Langfrist-Ziel sind 1 Million Sterbebilder. Das Sterbebilderprojekt wird durch die Beteiligung der GFF aus Franken und der GFO (Oberpfalz) nun flächendeckend für ganz Bayern erfolgreich weiterentwickelt! Hier der Link zum Projekt: http://sterbebilder.blf-online.de/index.php. Die Sterbebilder-Datenbank kann auch über die Metasuche  des Vereins für Computergenealogie e.V. (CompGen) durchsucht werden. Manfred Wegele