DNA-Genealoge Peter Sjölund löst ungeklärten Doppelmordfall

Ein seit 16 Jahren ungelöster Doppelmordfall in Linköping/Schweden konnte jetzt mit Hilfe von DNA-Tests und Ahnenforschung aufgeklärt werden. Der geflüchtete Mörder des achtjährigen Jungen und der 56jährigen Frau hatte Blut und DNA-Material hinterlassen, aber die Polizei fand den Täter trotz Tausenden von Hinweisen, Verhören und Speichelproben nicht. Nach dem ungeklärten Mordfall Olof Palme 1986 war dies der zweite große ungeklärte Fall in Schweden.

Der Ahnenforscher und DNA-Spezialist Peter Sjölund bot sich an, mit neuen DNA-Tests, bei denen mit 700.000 wesentlich mehr DNA-Abschnitte (Marker) als die bei der Polizei üblichen 15 Markern getestet werden, in amerikanischen Datenbanken nach Übereinstimmungen zu suchen. Von den fast 900 Ergebnissen waren 30 interessant genug, um die Ahnenforschung in den schwedischen Kirchenbüchern zu starten. Der Forscher ermittelte die Stammbäume und geografische Verteilung von mehreren 100 Personen mit gemeinsamen Ahnen aus dem 19. Jahrhundert. Mit den abgegebenen Speichelproben konnte er viele ausschließen. Übrig blieb eine Familie in der Region Linköping. aus der der Mörder stammen musste. Vom geladenen Bruderpaar war einer der gesuchte Mörder. Damit ist dieser „kalte“ Doppelmordfall der erste außerhalb der USA, der mit Hilfe von genealogischen DNA-Analysen und Ahnenforschung aufgeklärt werden konnte.

Publikationen von Peter Sjölund (zusammen mit Karin Bojs)

Peter Sjölund ist ein bekannter schwedischer Autor, Blogger und Referent bei genealogischen Treffen. Sein Spezialgebiet, die DNA-Genealogie, hat er zu seinem Beruf gemacht. 2014 wurde er Gründer und Vorsitzender der Schwedischen Gesellschaft für Genetische Genealogie SSGG. Dazu hat er mehrere Bücher geschrieben, die von vielen in Schweden gelesen werden, die sich für Ihre Vorfahren interessieren und die DNA-Forschung für ihre Zwecke nutzen wollen. In Schweden gibt es wesentlich mehr Menschen, die nach ihren Ahnen suchen, in genealogischen Vereinigungen als in Deutschland. Allein unsere Schwestervereinigung DIS ist als weltweit ältester Computergenealogie-Verein (gegründet 1980) mit 21.000 Mitgliedern auch in Schweden die größte Gruppe unter den organisierten Ahnenforschern. Familienforschung ist in Schweden sehr populär, alle Quellen sind online zugänglich – wenn auch meist kostenpflichtig.

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.