USA: Deutsches Erbe in Briefen

Mehr als 46 Millionen Amerikaner haben heute deutsche Vorfahren. Viele haben wichtige Aufzeichnungen aus ihrer Familiengeschichte geerbt, darunter Briefe aus der Heimat, die die Geschichte der Migration beleuchten. Das Projekt Germanletters.org sammelt sie – mit Ihrer Hilfe!

Schüler können aus den Berichten über das Alltagsleben und besondere Ereignisse wie Kriege lernen. Das Projekt wird vom Deutschen Historischen Institut in Washington DC geleitet und in Kooperationen weiteren Instituten und Gesellschaften durchgeführt. Auch das Leo Baeck Institute, und das korrespondierende deutsche Projekt Auswandererbriefe aus Nordamerika sind dabei. Gefördert wird das Projekt durch die Initiative, die in diesem Jahr die Deutsch-Amerikanische Freundschaft feiert. Briefe sind wertvolle Quellen für die historischer Forschung. Auch in dem an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) entwickelten und bereit gestellten Webservice correspSearch können Verzeichnisse verschiedener digitaler und gedruckter Briefeditionen nach Absender, Empfänger, Schreibort und -datum durchsucht werden. Ausgewertet werden Briefverzeichnisse von Editionen oder Repositorien, die anhand wissenschaftlicher Kriterien erarbeitet wurden. Über 51.000 Briefe von 1510 bis 1991 mit 4.333 identifizierten Personen aus der Wissenschaft und dem öffentlichen Leben sind hier zu finden. [/av_textblock]