National Library of Australia digitalisiert 10.400 Mikrofilm-Rollen

Die durch das Australian Joint Copying Project erstellten Mikrofilme sind für Ortsgeschichtler und Familienforscher eine wichtige Quelle, die aber nur schwierig zu benutzen war. Die australische Nationalbibliothek in Canberra hat nun in einem neuen Projekt begonnen, diese 7,5 Millionen Seiten zu digitalisieren und jedem Australier kostenlos zur Verfügung zu stellen. Damit werden alle Papierunterlagen und Findhilfsmittel besser durchsuchbar. Bei der ursprünglichen Verfilmungsaktion wurden Materialien aus der Nationalbibliothek Australiens, der Staatsbibliothek New South Wales und der Nationalarchive Großbritanniens und aus Privatbesitz fotografiert, die Australien, Neuseeland und den Pazifik betreffen. Sie enthalten historische Informationen zur Geschichte der Forschungsreisen, Sprachen und Geschichte der Aborigines und Melanesier, der frühen europäischen Siedler und Strafgefangenen, die Entwicklung der Städte und kirchlichen Einrichtungen, Handel und politische Entwicklung. Das Digitalisierungsprojekt soll im Juni 2020 abgeschlossen sein.

Für die kostenlose Benutzung von Büchern und digitalisierten Unterlagen ist ein Bibliotheksausweis nötig, der nur den in Australien lebenden Personen ausgestellt wird. Diese Einschränkung macht Nicht-Australiern die Forschung unmöglich. Neben einigen externen frei zugänglichen Datenbanken gibt es auch für Familienforscher einige Links zu kostenlosen Genealogie-Datenbanken. Die Weltkugel zeigt an, dass die Daten frei nutzbar sind.