125 Jahre Genealogische Gesellschaft von Utah – heute: FamilySearch

Am 13. November 2019 erinnerte FamilySearch an das 125jährige Bestehen der Genealogischen Gesellschaft von Utah, die 1894 von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage („Mormonen“) mit dem Ziel gegründet wurde, eine Sammlung, Einrichtung und Unterhaltung einer genealogischen Bibliothek zum Gebrauch und Nutzen für Mitglieder und andere zu schaffen. Den Kirchenmitgliedern werden damit die notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt, um die in ihrem Glauben praktizierte Stellvertreter-Taufe und andere Zeremonien für ihre verstorbenen Vorfahren durchzuführen. Die gemeinnützige Organisation ist für alle Interessenten offen.

Die massenhafte Mikroverfilmung von Kirchenbüchern und anderen Unterlagen begann 1938 in den USA, in Europa und weltweit nach dem Zweiten Weltkrieg. Auch viele Archive in der Bundesrepublik Deutschland und die Staatliche Archivverwaltung der DDR kooperierten seit den 1950er Jahren mit der Gesellschaft. Die wachsende Bibliothek hat verschiedene Standorte in Salt Lake City durchlaufen. Das Bild links zeigt das 28stöckige Hauptverwaltungsgebäude der Kirche, in dem die Bibliothek von 1972-1985 untergebracht war. Am 23. Oktober 1985 wurde das heutige Bibliotheksgebäude (rechts) westlich des Temple Square an der West Temple Street eröffnet.

1979 wurde in den Familienkundlichen Nachrichten des Verlags Degener & Co Werbung für den Besuch der 2. Weltkonferenz für Genealogie vom 12.-15. August 1980 gemacht. 10 Jahre zuvor fand die 1. Weltkonferenz mit 8000 Teilnehmern statt, an der auch deutsche Besucher dabei waren. Die Werbung der Kirche weckte das Interesse der hiesigen Ahnenforscher, das mit dem Aufkommen der Heimcomputer und der Nutzbarkeit der Mikrofilme und Daten in den hiesigen Forschungszentren der Kirche massiv anwuchs. 1984 wurde schließlich das Programm Personal Ancestral File herausgegeben. Der GEDCOM-Standard zur Übertragung von Daten zwischen verschiedenen Genealogieprogrammen wurde von der Gesellschaft entwickelt.

1999 wurde die Genealogische Gesellschaft von Utah umbenannt in FamilySearch, die Webseite FamilySearch.org entstand, die Digitalisierung begann. Auf der Webseite und in über 5000 Familienforschungzentren weltweit kann jeder nach Milliarden Namen, Urkunden und Stammbäumen suchen. Die Computergenealogen haben von dieser Entwicklung stark profitiert und eigene Ideen und Projekte auf den Weg gebracht. Compgen ist seit 1989 dabei und feiert sein 30jähriges Bestehen im kommenden Frühjahr in Halle a. d. Saale. Wir gratulieren FamilySearch zu der erfolgreichen Entwicklung seit 1894!