Kriegsgräbersuche bei MyHeritage

Den meisten Familienforschern ist die Datenbank des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. gut bekannt. Hier kann nach 4,8 Millionen deutschen Kriegstoten und Vermissten der beiden Weltkriege gesucht werden. Die Namen und Daten sind nun seit kurzem auch kostenlos bei MyHeritage* zugänglich. Als Zeitspanne nennt MyHeritage den Jahresbereich 1902-1961. Der Index enthält überwiegend Soldaten, die im Ersten oder Zweiten Weltkrieg umgekommen sind. Neben Vor- und Nachnamen werden meist Geburts- und Sterbedatum und Sterbeort angeben, selten auch Geburtsort oder militärischer Rang. Als Anzahl werden 4.234.266 Datensätze genannt. Ob nur ein Teil der Daten aus der Volksbund-Datei übernommen wurde, ist unklar, auch wird die Herkunft der Daten nicht genannt. * Nachtrag: Nach Rückfragen bei MyHeritage wurden die Daten wieder gelöscht. Der Volksbund hatte keine Zustimmung erteilt.

Die Teilnehmer eines Volksbund-Workcamps erneuern die Beschriftung der Grabkreuze auf der deutschen Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges in Ysselsteyn/ Niederlande. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Foto: Volksbund

Auf der Webseite des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde die Suche in der Datenbank neu gestaltet und wesentlich vereinfacht. Weggefallen ist die Eingabe der Adresse des Suchenden, ohne die man früher nicht zum Suchergebnis kam. Dafür werden die gefundenen Personendaten mit weiteren Informationen zur Grablage und einer Karte mit Beschreibung der Kriegsgräberstätte angereichert, soweit diese Informationen verfügbar sind. Damit wird dem Suchenden doch mehr geboten, als auf der MyHeritage-Seite. Der Aufruf zur Spende und Mitgliedschaft im Volksbund steht diesmal am Ende.