Digitalisierung beim Bundesarchiv, Abt. Militärarchiv

Das Bundesarchiv informiert in einer aktuellen Meldung über die Priorisierung von Digitalisierungsmaßnahmen. Angesichts eines aktuellen Gesamtbestandes von rund 415 Kilometern Schriftgut und zwei Millionen Karten und Pläne ist die vollständige Digitalisierung aller Unterlagen in kurzer Zeit nicht realistisch. Aus der Meldung:

Screenshot der Bundesarchiv-Website

„Dessen ungeachtet werden kontinuierlich große Mengen von Akten und sonstigen Unterlagen beim Bundesarchiv selbst und durch externe Dienstleister digitalisiert. Dies dient zum einen dem Schutz der Originale und erleichtert zum anderen die Einsichtnahme durch Benutzer, wenn die digitalisierten Unterlagen online zur Verfügung gestellt werden können. […]

Ein inhaltlicher Schwerpunkt bei der Digitalisierung liegt seit 2017 auf Beständen aus der Zeit der Weimarer Republik. Das Themenportal Weimar – Die erste deutsche Demokratie bietet einen strukturierten Zugang zu den digitalisierten Quellen, ergänzt um weitere inhaltliche Angebote und virtuelle Galerien. Ein weiterer – damit teilweise verbundener – Schwerpunkt liegt zurzeit auf Beständen militärischer Provenienz.“

In einem online verfügbaren Artikel legt das Bundesarchiv dar, „welche militärischen Bestände aus der Zeit bis 1949 bereits digitalisiert wurden, welche zur Digitalisierung vorgesehen sind und was bei der Suche nach Archivgut besonders zu beachten ist.“