Dresdener Bürgerbuch 1714-1769 online

Dresdener Bürgerbuch 1714

Das Stadtarchiv Dresden hat mit der Digitalisierung der Bürgerbücher begonnen und den Band „Der Stadt Dresden Bürgerbuch = chronologisches Verzeichniß der Bürgerrechts-Ertheilungen vom 1. Mai 1714 an bis zum 30. December 1769“ online gestellt.

Bürgerrollen und Bürgerbücher sind wichtige Quellen des 16. bis 19. Jahrhunderts. Sie geben Auskunft darüber, wer die notwendigen Eide und das Bürgergeld für die Aufnahme in die Bürgerschaft geleistet hat. Nur damit erwarben Neubürger das Recht zur Ausübung ihres Gewerbes, den Kauf von Grundstücken oder das Wahlrecht. Auch Pflichten wie die Beteiligung an der Stadtverteidigung oder die Übernahme von Ämtern mussten erfüllt werden. Oft enthalten die Bücher auch – für die Familienforschung hilfreiche – Herkunftsangaben zu den Neubürgern.

Das älteste Bürgerbuch von Dresden hat eine Laufzeit von 1533 – 1580. Im 19. Jahrhundert werden sie als Protokolle der Bürgerrechtsverleihungen geführt. Seit 1810 existieren auch Bürger- und Gewerbeakten.

Weitere nützliche Quellen aus dem Dresdener Stadtarchiv sind die kirchlichen Wochenzettel aller Konfessionen aus der Zeit 1685 – 1879 und standesamtlichen Nachrichten, die ebenso digital vorliegen wie die Standesamtsregister ab 1876. Sie sind nur im Stadtarchiv Dresden einsehbar oder auf der kostenpflichtigen Seite von Ancestry.