Neues Markgräfler OFB: Feldberg

Aus dem schönen Markgräfler Land im äußersten Südwesten Deutschlands, direkt gegenüber von Basel, kommt das neueste Ortsfamilienbuch für Feldberg mit Gennenbach und Rheintal. Die Ortschaften sind seit 1972 nach Müllheim eingemeindet worden.

Kirche von Feldberg Foto: Rauenstein CC BY-SA 3.0

Der Landwirt und ehemalige Ortsvorsteher Peter Waldkirch und Gerd Schaupp als erfahrener Projektleiter leiteteten das Team, das seit 2017 an dem Buch gearbeitet hat. Gerd Schaupp, Autor des Familienbuch Eggenertal, hat Daten aus den von ihm fotografierten Kirchenbüchern zur Verfügung gestellt. Die alten Feldberger Kirchenbücher ab 1639 lagen bereits in digitalisierter Form vor. Beate und Herbert Gabelmann haben die jüngeren Daten aus dem Kirchenbüchern abgeschrieben und Erfassungsbögen an die Feldberger Familien verteilt. Fast alle in Feldberg haben mitgemacht. Weitere Mitarbeiter waren Christel Lenz, Sigrid Waizenegger, Catrin Karle, Hans-Dieter Ortlieb und Rita Roßkopf aus Feldberg, Anita Hurst aus Schallsingen, Beate und Herbert Gabelmann sowie Dorothea Schaupp aus Obereggenen.

Das Ortsfamilienbuch enthält 2.484 Familien mit mehr als 8.000 Personen. Zu den ältesten Familien im Dorf zählen unter anderem die Familien Klucker und Bronner/Brunner sowie Waldkirch. Auch Schaupp berichtet, dass eine seiner vier Urgroßmütter aus Feldberg stammt. Ihr ältester Vorfahre sei Hans Bieg, der um 1595 in Feldberg geboren und 1675 als 80-Jähriger gestorben ist.

Das Ortsfamilienbuch von Feldberg mit Gennenbach und Rheintal ist für 25 Euro im Markgräfler Museum Müllheim und in der Ortsverwaltung Feldberg erhältlich. Außerdem bei Peter Waldkirch, Tel. 07631/9387449, sowie bei Gerd Schaupp in Obereggenen, Tel. 07635/825703. Bei letzteren sind auch die drei Ortsfamilienbücher von Obereggenen mit Schallsingen und Sitzenkirch, von Niedereggenen und von Feuerbach zum Sonderpreis von 15 Euro erhältlich. Mehr als 350 Feldberger Familien haben Vorfahren oder Nachkommen aus einem dieser drei Ortsfamilienbücher.

Aktiver Geschichtsverein „Markgräfler Land“

Der 1929 gegründete Geschichtsverein „Markgräfler Land“ mit ca. 1.000 Mitgliedern erforscht die Geschichte des Landes im badischen Teil des Landes Baden-Württemberg sowie in der nahe gelegenen Schweiz und und im Elsass.

Im Shop auf der Vereins-Homepage werden 20 weitere Ortsfamilienbücher zum Kauf angeboten. Das jüngste Familienbuch, das dort 2019 angeboten wurde, ist das Müllheimer Familiennamenbuch (sic!), das wohl ein wesentlich erweitertes und verbessertes Ortsfamilienbuch Müllheim (1639 bis 1870) darstellt. Der Verein arbeitet eng zusammen mit der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft der Regio Basel, die das Markgräfler Familiennamenbuch unterstützt.

Weitere Ortsfamilienbücher und historische Veröffentlichungen

Auf der Webseite der Schweizer Gesellschaft ist eine Liste von 66 Orten veröffentlicht, die alle bereits erschienenen (und die noch ausstehenden) Ortsfamilienbücher des Markgräfler Landes aufführt. Außerdem wird eine Liste von neun Orten aufgeführt, für die schon Online-Versionen bei den Online-OFBs beim Verein für Computergenealogie zu sehen sind, allerdings (bis auf eins) mit „kastrierten“ Daten, d.h. die Daten nennen nur das Jahr anstelle des vollständigen Datums. Nun, besser als nichts!

Der Geschichtsverein hat seine Zeitschrift „Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur“ Jahrgang 1/1929 bis Jahrgang 69/2007 einschließlich der Gesamtregister 1970-1966 und 1986-2001 digitalisieren lassen. Sie sind in der Universitätsbibliothek Freiburg i.Br. zugänglich.