Verlustlisten Österreich-Ungarn – 1917 ist fertig

Die Bearbeitung der Verlustlisten des 1. Weltkriegs Österreich-Ungarns geht gut voran. Heute konnten wir das Jahr 1917 abschließen, so dass nun die Jahre 1914 bis 1917 und auch die wenigen 1919 erschienenen Listen komplett bearbeitet sind. Daher möchten wir heute auch wieder ein paar grafische Auswertungen präsentieren.

Speziell beim Bearbeiten der letzten Listen 1917 fiel auf, dass viele Gefallene und Gestorbene aus frühen Kriegsjahren genannt werden. Daher habe ich ein Diagramm erstellt, das zeigt, in welcher Liste Verluste aus welchem Jahr veröffentlicht werden:

Bei den senkrechten weißen Strichen beginnt jeweils ein neues Jahr, der erste Block links enthält die Angaben aus 1914, der letzte Block rechts die aus 1918. 1915 sind besonders viele Listen (von Nummer 90 bis 347) erschienen, daher ist der Abstand zwischen den senkrechten weißen Linien dort besonders groß. Man kann gut erkennen, dass es durchaus lange dauerte, bis Meldungen in den Verlustlisten veröffentlicht wurden. Selbst 1918 werden noch Ereignisse aus dem Jahr 1914 (blau) gemeldet.

Weiter haben wir uns gefragt, ob man an der Anzahl der Meldungen konkrete Ereignisse des Kriege erkennen kann. Dazu wurden die Einträge mit dem Status „tot“ oder „gefallen“ und einer Datumsangabe ausgewertet. In den Verlustlisten gibt es nicht nur genaue Tagesangaben sondern auch Datumsbereiche, wie z.B. „23./10. bis 7./11. 1914“. In diesem Fall wurde mit Wahrscheinlichkeiten gerechnet, so dass im Beispiel für jeden Tag vom 23. Oktober 1914 bis zum 7. November 1914 für jeden Tag 1/16 berechnet wird. Für die vier bearbeiteten Jahre ergeben sich interessante Diagramme:

Viele Häufungen von Toten korrelieren mit den Zeiträumen von großen Schlachten und Offensiven. Haben Sie weitere Hinweise, die Zeiten mit besonders vielen Toten erklären können?

Der Begriff „Verlustliste“ ist übrigens missverständlich, da das Militär als „Verlust“ nicht nur Tote zählte, sondern auch Verwundete, Kriegsgefangene und Vermisste. Regelmäßig führt auch der Begriff „Österreich-Ungarn“ zu Verwirrung. Das damalige Österreich-Ungarn erstreckte sich nämlich über deutlich mehr heutige Staaten als nur Österreich und Ungarn. Auf dieser Karte sind die zwölf heutigen Staaten zu sehen, die auf dem Gebiet des ehemaligen Österreich-Ungarn liegen:

Wie wäre es, wenn SIE mithelfen, auch die Listen aus dem Jahr 1918 abzuschließen?
Infos zum Projekt: http://verlustlisten.at