2,5 Millionen Daten aus österreichisch-ungarischen Verlustlisten erfasst

Unser großes Gemeinschaftsprojekt hat einen neuen Meilenstein erreicht: 2.500.000 Datensätze.
Seit März 2021 wurden weitere 16 Hefte komplett erfasst, die hier in der aktualisierten Übersicht aufgelistet sind.

Allen Projektpartnern (s.u.) und Mitarbeitenden ein großes DANKESCHÖN!

– Arbeitskreis donauschwäbischer Familienforscher  e. V. (AKdFF)
– Arbeitskreis ungarndeutscher Familienforscher e. V. (AKuFF)
– Familia Austria
– Kroatisches Staatsarchiv (Hrvatski Državni Arhiv)
– Oberösterreichische Landesbibliothek
– Verein für Computergenealogie (CompGen)
– Vereinigung Sudetendeutscher Familienforscher (VSFF)

Und alle anderen sind eingeladen, ebenfalls mitzuarbeiten. Zum Einstieg in das Projekt geht es hier: http://www.verlustlisten.at.

Die Suche in der Datenbank ist frei zugänglich und kostenlos; der Bestand wächst weiter, Tag für Tag um ca. 1.000 bis 1.500 Datensätze.

Günter Ofner (Familia Austria)