150 Jahre Adler in Wien – Jubiläumsveranstaltung verschoben

Die Heraldisch-Genealogische Gesellschaft Adler in Wien verschiebt seine geplanten Veranstaltungen zum 150jährigen Bestehen auf den Herbst. Am 14. und 15.5.2020 sollte mit einer großen Vortrags- und Festveranstaltung im Wiener Stadt- und Landesarchiv das Jubiläum gefeiert werden.

Die international anerkannte Fachgesellschaft für Heraldik (Wappenkunde), Sphragistik (Siegelkunde) und Genealogie (Familiengeschichtsforschung) zählt seit ihrer Gründung 1870 zu den ältesten* Gesellschaften in Europa seiner Art. Nur der HEROLD, Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften zu Berlin wurde im Jahr zuvor gegründet. Ziel beider Vereine ist die Pflege der historischen Hilfswissenschaften, speziell der Wappenkunde. Während es ursprünglich die österreichischem Adelskreise waren, die zu den Gründern gehörten, hat sich der Verein längst allen Bevölkerungskreisen geöffnet. Studenten, die am Wiener Institut für österreichischen Geschichtsforschung die Pflichtkurse für Heraldik und Sphragistik absolvieren, werden auch auf den Adler und seine wertvolle und umfangreiche Bibliothek verwiesen. Die Zahl der seit 100 Jahren gesammelten Totenzettel („Parten“) ist inzwischen auf eine halbe Million angewachsen. Die Datenbanken auf der Webseite enthalten frei zugängliche Informationen u.a. über Verstorbene in Wien, Grabsteine sowie den Personenindex einiger Publikationen. Die Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Adler in Wien kann hier nachgelesen werden.

* In Großbritannien, wo das Wappen- und Heroldwesen bis heute eine große Tradition hat, lässt sich ein noch älterer Heraldik-Verein bei „The Armorial Register“ nachweisen: Die Oxford University Heraldry Society wurde 1835 gegründet, sie besteht nach mehreren Unterbrechungen – immer wieder neu ins Leben gerufen – an der historischen Bodleian Library der Oxforder Universität.