Forschen in Zeiten von Corona bei den ICARUS-Plattformen Matricula, Monasterium, Topothek & Co

Corona hat auch vor dem Alltag der Anwender und Betreiber der ICARUS-Plattformen Matricula, Monasterium und der Topothek nicht haltgemacht und auch die Zusammenarbeit im Projekt TimeMachine beeinflusst.

In den kommenden 5 Wochen stellen jeweils am Donnerstag von 19:00-20:00 Uhr zwei ExpertInnen oder versierte Anwender ihre Forschungsergebnisse vor und diskutieren im Anschluss mit den Teilnehmern, wie und warum sie die ICARUS-Plattform trotz oder gerade erst recht unter den Beeinträchtigungen durch die Pandemie verwenden und wie Corona hier vielleicht nachhaltig Veränderungen bewirken mag. Gerade für Nutzer von Kirchenbüchern und Archivalien aus deutschen Archiven haben Matricula und Monasterium inzwischen viel zu bieten! Auch in Deutschland sind die ersten Topotheken erstellt worden.

Die Kurzvortrags- und Diskussionsrunde wird mittels ZOOM veranstaltet, eine Teilnahme ist ohne Installation einer Anwendung mit diesem Link möglich.

WannToolDiskussionsteilnehmerInnenModeration
Do. 28.05.2020  19:00-20:00Matricula – Genealogische QuellenDI Georg Gaugusch (Heraldisch-Genealogische Gesellschaft Adler)
Mag. Otto Amon, ICARUS4all, UN/IT-Berater, Student BA-Geschichte an der Uni Wien, passionierter Familienforscher
Dr. Thomas Aigner
Do. 04.06.2020  19:00-20:00Topothek – Quellen aus PrivatbesitzMag. Alexander Schatek, Gründer der Topothek
Elisabeth Kultscher, ICARUS4all, Stadtarchiv Wilhelmsburg, Topothekarin, Mostviertler Genealogenverein
Mag. Otto Amon
Do. 18.06.2020  19:00-20:00Monasterium – Mittelalterliche QuellenUniv.Prof. Dr. Christina Lutter, Institut für Österr. Geschichtsforschung, Univ.  Wien,
Schwerpunkt: Kultur- u. Geschlechtergesch. des Mittelalters
Dr. Martin Roland, Institut f. MA-Forschung an der ÖAW
Dr. Karl Heinz
Do. 25.06.2020  19:00-20:00TimeMachine – Big Data der VergangenheitDr. Thomas Aigner, Direktor des Diözesanarchivs St. Pölten und Präsident des International Centre for Archival Research ICARUS.