Neue Auswandererdatenbank der WGfF

Projektleiter Frank Engelbertz informierte in der internen Vereins-Mailingliste über ein neues Datenbankprojekt der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde (WGfF): wgff-migrabase.de. Zur Zeit sind fast 90.000 Personen-Datensätze von ausgewanderten Personen und ihren Angehörigen aus bereits fast 100 Quellen eingetragen. Wie die Totenzetteldatenbank der WGfF ist die Auswanderer-Datenbank ein „Mitmachprojekt“. Die Projektgruppe freut sich über Freiwillige, die aktiv zur Erweiterung der Sammlung beitragen möchten. Wer also selbst Datenbestände zu Auswanderern aus dem Rheinland hat, die zur Verfügung gestellt werden können, oder bei der Erfassung weiterer Quellen mithelfen will, möge sich beim Projektleiter Frank Engelbertz melden: kontakt@wgff-migrabase.de. Die Programmierung der Datenbank hat in bewährter Weise Christa Siebes erledigt. Die Suche steht jedermann offen. Allerdings fehlt die Suche nach dem Zielland, ebenso kann man nicht die Namen aus einer bestimmten Quelle recherchieren. Die Orte sind nicht geokodiert, da fällt die Suche nach der Lage des Ortes schwer. Wünschenswert ist die Einbindung der Suche – ähnlich wie bei der Totenzettel-Datenbank – auch in die Metasuche bei GenWiki, das wäre das für alle von Vorteil. Dort sind bereits die Bremer Passagierlisten und Auswanderer aus Oldenburg durchsuchbar.

Entsprechend dem Arbeitsgebiet der WGfF in der ehemaligen Rheinprovinz von Trier bis Kleve haben die Bearbeiter bereits viele Ortsfamilienbücher und Standesamtsquellen und weitere Quellen ausgewertet, allerdings geschah dies bisher fast ausschließlich im rheinland-pfälzischen Teil an Mosel und Saar sowie in der Eifel und im Hunsrück mit dem Regierungsbezirk Trier, wo auch bisher die meisten Ortsfamilienbücher erstellt wurden. Nur wenige Primärquellen aus den jeweiligen Landesarchiven sind bisher eingeflossen, so z.B. das nur ältere Findbuch 211.22.01: Auswanderer aus dem Rheinland (19. Jahrhundert) aus dem Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland. Wünschenswert ist die Auswertung der Quellensammlung des Stadt- bzw. Landeshauptarchivs in Koblenz und Speyer. Hauptlieferant und Bearbeiter der ausgewerteten Quellen sind Helmut Pauly und Karl-Josef Tonner. Sie haben z.T. umfangreiche Sammlungen von Auswanderern ausgewertet, vor allem die achtbändige Buchreihe aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts von Josef Mergen „Die Amerika-Auswanderung aus dem Regierungsbezirk Trier im 19. Jahrhundert“. Die Bände sind exklusiv für Mitglieder der WGfF auch in der WGfF-DigiBib online einzusehen. (Der Blogger TomG aus Miami hat in seinem Blog die gescannten Seiten abgeschrieben und mit einer englischen Übersetzung frei zugänglich gemacht.)

Die Homepage der WGfF enthält u.a. eine eigene umfangreiche Linklisten-Seite zum Thema Auswanderer. Hier sind nicht nur Web-Seiten zu Auswanderern aus dem Rheinland verzeichnet, aber es fehlen auch wichtige Hinweise wie die Auswandererdatenbanken z.B. aus Hessen oder Thüringen, beide sehr unterschiedlich aufgebaut. Links zu Auswandererdaten werden von vielen Vereinen und Gruppen gesammelt. Die Übersichtsseite zur Auswanderung im GenWiki und die Linkliste dazu könnte ein guter gemeinsamer Sammelpunkt dafür sein.