Verlustlisten Österreich-Ungarn: Schöne Zwischenziele

Bei den Verlustlisten des 1. Weltkriegs für Österreich-Ungarn haben wir in den letzten Woche ein paar schöne Zwischenziele erreicht:

  • Mehr als 80% der Seiten sind fertig.
  • Es wurden über 2,2 Millionen Datensätze erfasst.
  • Die elf Ergänzungslisten sind komplett fertig.
  • Alle nach Ende des 1. Weltkrieges veröffentlichten Listen sind fertig.

Die letzten Wochen haben uns bei der Erfassung der Verlustlisten des Ersten Weltkriegs für Österreich-Ungarn ordentlich voran gebracht, so dass nun mehr als 80% der Seiten und 2,2 Millionen Datensätze fertig sind. Dabei haben wir bestimmt auch von den durch die Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen profitiert. Auf diesem Diagramm ist zu sehen, zu welchen Stunden in einer Woche am meisten Einträge eingegeben werden:

An den Stellen, an denen deutliche orange Balken zu sehen sind, hatte sich etwas verändert. Auf ersten Blick fällt der Samstagabend auf. Statt auszugehen saß man offenbar zu Hause und tippte. Am Sonntagmorgen ist eine orange Spitze zu sehen – zu der Zeit saß man sonst vielleicht im Gottesdienst. Die Spitze am Mittwoch Abend kann ich mir mit einer ausgefallenen genealogischen Veranstaltung erklären. Etwas rätselhaft ist der Anstieg am Dienstag Vormittag und Nachmittag. Vielleicht hat jemand aus der Reihe der Blogleser*innen eine Idee dazu.

Erste Seite der Ergänzungsliste E1.

Komplett fertig sind nun auch die elf Ergänzungslisten mit insgesamt 552 Seiten und 31.220 Einträgen, die zwischen Oktober 1914 und Juli 1915 erschienen sind. Somit sind nun wirklich alle Einträge bis zum 28. April 1917 frei und kostenlos über unsere Suche zu finden. Zum Teil sind auch Daten späterer Listen schon getippt, z.B. die nach Ende des 1. Weltkriegs veröffentlichten letzten Listen von November 1918 bis Februar 1919.

Jede Hilfe ist willkommen, die letzten 20% der Verlustlisten zu vervollständigen! Informationen, wie man sich beteiligen kann, gibt es unter http://verlustlisten.at.