Kostenloser Zugang zu hessischen Heiratsregistern bei MyHeritage

Wie schon im April 2021 die Geburtsregister (siehe unsere Blog-Meldung dazu), so bietet MyHeritage aktuell bis zum 7. Dezember 2021 selektiv nur die hessischen Heiratsregister von 1849 bis 1931 zur kostenlosen Durchsicht an. Sonst sind sie dort lediglich kostenpflichtig für (Komplett- und Daten-)Abonnenten zu sehen.

Grafik aus dem MyHeritage-Blog mit Hinweis auf den kostenlosen Zugang zu den hessischen Personenstandsregistern

Die Ahnenforschungs-Plattform MyHeritage hat diese Register indexiert und zeigt dazu auch die Scans der Heiratsurkunden zur Ansicht an. Den zahlenden Nutzern stehen seit Dezember 2019 neben den Heiratsregistern auch die Namensuche und Scans der hessischen Geburtsregister von 1874–1911 zur Verfügung. Sterbeurkunden sind offensichtlich noch nicht bei MyHeritage zu sehen.

Bei Ancestry sind die Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden ebenfalls für Abonnenten indexiert und durchsuchbar – korrekterweise mit dem Hinweis auf FamilySearch für weitere Informationen.

Diese Urkunden in den Geburts-, Heirats- und Sterberegistern befinden sich im Hessischen Personenstandsarchiv in Neustadt. Sie wurden bereits – wie im CompGen-Newsletter gemeldet – 2011 von FamilySearch digitalisiert. Die nach dem Archivgesetz frei zugänglichen Urkunden sind im Lagis-Archivsystem des Hessischen Staatsarchivs und bei FamilySearch kostenlos einzusehen und dort auch bereits teilweise indexiert.

Kritiklose Werbung?

Der Historiker, Archivar und Geschäftsführer des Hochschularchivs der RWTH Aachen Dr. Klaus Graf informiert in dem von ihm betriebenen Archivalia-Blog über die kurzfristige kostenlose Nutzung bei MyHeritage; er weist aber nicht auf den dauerhaft kostenlosen Zugang zu den vollständigen Geburts-, Heirats- und Sterberegistern im hessischen Staatsarchiv oder bei FamilySearch hin.
Wir meinen, dass das zu einer solchen Nachricht mit dazu gehört.