Kölner Stammtisch: Präsentation der „Kölner Time Machine“

Die Organisatoren des Kölner Genealogen-Stammtisches laden alle zur Online-Präsentation des neuen Projektes „Time Machine Köln“ am Mittwoch, 14. Oktober 2020 um 18 Uhr ein. Tobias Kemper, Horst Reinhardt und Günter Junkers haben dieses Projekt gestartet und bitten um Ihre Mitarbeit. Mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Daten und Informationen aus den letzten 500 Jahren soll die Kölner Geschichte lebendig gemacht werden.

Nehmen Sie an der Online-Präsentation teil: Zoom-Meeting Time Machine Köln. Uhrzeit: 14. Oktober 2020, 18 Uhr
Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/84387345819 Meeting-ID: 843 8734 5819; Kenncode: 598904

Die „Time Machine Köln“ ist – wie die bekannte „Venice Time Machine“ von Frédéric Kaplan, die die tausendjährige Geschichte Venedigs darstellt, – Teil des Time Machine-Netzwerks, in dem zahlreiche Städte ihre Geschichte in einer riesigen Suchmaschine präsentieren und die historischen Zusammenhänge über die Zeit verdeutlichen.

Die Time Machine Köln wurde in einzelnen Teilprojekten gestartet, die durch Links miteinander verknüpft werden:
* Projekt Erschließung der Einwohner (www.koelnerbuerger.de) 
* Projekt Leben und Wohnen im alten Köln (www.altes-koeln.de) 
* Projekt Virtualisierung des alten Köln

Das erste Teilprojekt ist eine neue genealogische Datenbank, die nach und nach mit Namen und Daten zu Kölner Familien gespeist wird, die in den Kölner Kirchenbüchern zu finden sind. Zur Zeit sind Daten von fast 56.000 Personen aus der Zeit von 1500 bis 1800 enthalten. Das Konzept hat Tobias Kemper erarbeitet.

Das zweite Teilprojekt haben wir hier schon einmal vorgestellt. In einer Wiki-Website werden anhand historischer Karten die Veränderungen in den Straßen Kölns über die Jahrhunderte gezeigt und Bewohner und Gebäude dargestellt. Die Idee und Realisierung wurde von Horst Reinhardt vorangetrieben.

Für das dritte Teilprojekt werden noch Mitstreiter gesucht. Für den virtuellen Rundgang durch die Geschichte Kölns ist an historische Filme, 3D-Projektionen oder -Modelle gedacht, aber auch an Architekturgeschichte und topographische Darstellungen.