Deutsche Kriegsverluste im Zweiten Weltkrieg jetzt auch bei Fold3

Bereits im Mai 2020 berichteten wir in diesem Blog über die Veröffentlichung der Verlust- und Gräberkartei aus der ehemaligen Wehrmachtsauskunftstelle für Kriegerverluste und Kriegsgefangene (WAST) – jetzt im Bundesarchiv in Berlin – bei Ancestry. Jetzt wird die Kartei auch in der Datenbank von Fold3 präsentiert.

WAST-Karteikarte und Indexdatei bei Fold3

Neben den Scans der Karten werden alle indexierten Informationen gezeigt, allerdings mit dengleichen Lesefehlern wie bei Ancestry. Die Karteikarten enthalten Namen, militärische Formation, Datum und Ort der Geburt und des Todes und Angaben zur Begräbnisstätte. Teilweise ist auf den Karteikarten die Todesursache vermerkt, manchmal gibt es auch Angaben zu den Angehörigen. Siehe auch hier die Erläuterungen zu den Karteien der Wehrmachtsauskunftstelle (WASt). Der Zugang ist kostenpflichtig, zur Zeit gibt es einen kostenlosen Testzugang für sieben Tage. Die Nutzung erspart den Benutzungsantrag beim Bundesarchiv und die lange Wartezeit bei schriftlichen Anfragen.

Ancestry hat 2010 die Webseite Footnote erworben und den Datenbankinhalt auf militärische Quellen fokussiert. Die Umbenennung der Seite in Fold3 sollte mit der dreifach gefalteten US-Flagge an die Gedenkzeremonie für die Kriegsveteranen in den Vereinigten Staaten von Amerika erinnern.