Militärische Quellen aus Österreich und Tirol online

Die Aufzeichnungen über die Soldaten der österreichischen Armee werden „Grundbuchsblätter“ genannt. Sie werden zum größten Teil im Wiener Kriegsarchiv aufbewahrt. Es sind die umfangreichsten Unterlagen in diesem Archiv, die bisher noch viel zu wenig durchsucht wurden. Jetzt sind auch die ersten Mikrofilme bei FamilySearch einzusehen.

ein Haupt-Grundbuchsblatt der österreichischen Armee
Beispiel eines Grundbuchsblattes für Anton Appel aus Wien. (Qu.: FamilySearch)

Auf der Webseite des Österreichischen Staatsarchivs gibt es eine gute Übersichtsseite zum Thema Familienforschung im Kriegsarchiv. Entsprechend der Entstehungsgeschichte sind die personenbezogenen Quellen in verschiedenen Zeitbereichen eingeteilt:

  • Musterlisten nach Truppenkörpern geordnet (1740–1820)
  • Grundbuchsblätter nach Truppenkörpern geordnet (1820–1868)
  • Grundbuchsblätter nach Ergänzungsbezirken oder Kronländern geordnet (1868–1918)

Die Grundbuchsblätter geben Auskunft über die Militärdienstzeit und Veränderungen wie z.B. Heirat und Kinder, jedoch nicht über die Eltern. Zur Suche in den heutigen Bundesländern Österreichs gibt es nach Namen geordnete Grundbuchsblätter bei FamilySearch. Weiterhin sind unter Austria – Military records im FamilySearch-Katalog über 1.500 Ordner mit den Grundbuchsblättern der einzelnen österreichischen Regimenter zu finden.

Weitere Aufzeichnungen der österreichischen Armee

Dies ist jedoch nur ein Teil der Unterlagen, daneben gibt es noch die Militär-Matriken (Kirchenbücher) oder die Offiziers- und Ranglisten und mehr. Das Archivsystem des Österreichischen Staatsarchivs gibt eine gute Übersicht über die Bestände. Für die Zeit vor 1918 sind auch die Landesarchive in Salzburg, Innsbruck/Tirol, Bregenz/Vorarlberg, Bozen/Südtirol, Triest/Küstenland, Budapest/Ungarn, Prag/Böhmen und Mähren, Tyrnau/Slowakei, Warschau/Galizien zu durchsuchen.

Als Beispiel für die nicht im Kriegsarchiv Wien aufbewahrten Unterlagen werden die Tiroler Grundbuchblätter der k.u.k. Armee genannt. Das Tiroler Landesarchiv in Innsbruck hat ca. 46.000 Grundbuchblätter aus dem heutigen Bundesland Tirol und weitere ca. 38.000 Grundbuchblätter aus Südtirol und dem Trentino digitalisieren lassen. Angezeigt wird jeweils nur die erste Seite, die restlichen 4 – 6 Blätter können als hochauflösenden JPGs zum Preis von je 3,- € angefordert werden. Mit Hilfe der Transkribus-Software wurden die ca. 85.000 Personennamen lesbar gemacht. Sie sind in einer Datenbank durchsuchbar.

Danke an Renate Fennes und Fabio Curmann für den Hinweis auf die Tiroler Unterlagen!

Literatur:

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.