Fast 2.500 neue Kirchenbuchdigitalisate beim Landesarchiv NRW veröffentlicht

Vor einigen Tagen hat das Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland mit Sitz in Duisburg fast 2.500 neue Kirchenbuchdigitalisate zur Einsicht online zugänglich gemacht. Dieser Vorgang ist dabei Teil eines größeren Prozesses, in dem die Kirchenbücher aus dem Personenstandsarchiv, das sich früher in Schloss Brühl befand, neu – in Farbe – digitalisiert werden sollen. Der Verein für Computergenealogie hat bereits im Mai 2021 über den Beginn dieses Digitalisierungsprozesses berichtet.

Erste Seite des Kirchenbuchs mit den Taufeinträgen aus dem Jahr 1643 der römisch-katholischen Kirchengemeinde St. Margareta in Adendorf
Erste Seite des Kirchenbuchs mit den Taufeinträgen aus dem Jahr 1643 der römisch-katholischen Kirchengemeinde St. Margareta in Adendorf (LAV NRW R PA 1101 BA 0003)

Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Bereits Anfang Mai 2021 wurden die ersten Kirchenbücher digitalisiert und online zugänglich gemacht. Dies umfasste die Kirchenbücher aus dem Landgerichtsbezirk Aachen für den Zeitraum von 1676 bis 1816. In diesem Bestand – PA 1102 genannt – befinden sich 375 Bände aus 44 evangelisch-lutherischen, evangelisch-reformierten und römisch-katholischen Kirchengemeinden, die sich auf 41 politischen Gemeinden verteilen.

Nun wurde schließlich der Bestand mit den Kirchenbüchern von Ortsgerichten und Bürgermeisterämter veröffentlicht. In diesem Bestand – PA 1101 genannt – befinden sich 2.508 Bände aus 665 evangelisch-lutherischen, evangelisch-reformierten, mennonitischen und römisch-katholischen Kirchengemeinden und 5 jüdischen Gemeinden, die sich auf 605 Ortschaften über den Großteil des rheinischen Landesteils von Nordrhein-Westfalen verteilen. Dieser Bestand umfasst den Zeitraum von 1689 bis 1799, wobei es natürlich kleinere Ausnahmen gibt, z. B.: die römisch-katholische Kirchengemeinde St. Blasius in Hamm, deren Laufzeit für die Tauf- und Sterbeeinträge von 1770 bis 1809 umfasst.

Überwiegend sind es Kirchenbüchern. Diese Kirchenbücher mussten im Zuge der Einführung des Zivilstands („Code civil“) in den vier linksrheinischen Départements im Herbst 1798 an die französischen Behörden abgegeben werden. Weitere Kirchenbücher aus dem Gebiet des Großherzogtums Berg wurden zum Jahreswechsel 1809/1810 an die Behörden des Rheinbundstaats abgeliefert.

Angemerkt sei, dass aufgrund von Sperrfristen noch nicht alle Bestände vollständig digitalisiert und online einsehbar sind. Hierzu zählen 3 Bände aus der Ortschaft Baerl, 3 Bände aus der Ortschaft Dormagen, 2 Bänden aus der Ortschaft Kallmuth, ein Band aus der Ortschaft Laurensberg, 8 Bände aus der Ortschaft Sistig sowie ein Band aus der Ortschaft Steinfeld.

Zum Bestand PA 1101 kommt man am besten über den unten befindlichen Link (siehe „Weiterführende Quellen und Informationen“) oder über folgende Schritte:

  • in der Schlagwortsuche einen Häkchen hinter der Option „Nur mit Digitalisat“ setzen,
  • in der Navigation über folgenden Pfad suchen:
    • Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
    • 6. Personenstandarchiv Rheinland
    • 6.1. Kirchenbücher (1571-1874)
    • 6.1.1 Erst- und Zweitschriften Kirchenbücher der Ortsgerichte und Bürgermeisterämter
  • und anschließend in den gesuchten Ort verzweigen.
Der digitalisierte Bestand PA 1101 mit dem ersten EIntrag BA 0003 für die römisch-katholische Kirchengemeinde St. Margareta in Adendorf auf der Webseite des Landesarchivs NRW
Der digitalisierte Bestand PA 1101 mit dem ersten Eintrag BA 0003 für die römisch-katholische Kirchengemeinde St. Margareta in Adendorf auf der Webseite des Landesarchivs NRW

Dank an dieser Stelle an Volker Wilmsen, der regelmäßig über neue Digitalisate des Landesarchivs NRW hinweist! Zudem sei ebenfalls darauf hingewiesen, dass Kurt Baltus von der WGfF-Bezirksgruppe Aachen eine Tabelle mit den Kirchenbüchern des Personenstandsarchivs als PDF-Dokument erstellt hat, in der die käuflichen CDs/DVDs des Patrimonium-Transcriptum-Verlags und die Links zu den Digitalisaten im Landesarchiv NRW zum Anklicken eingetragen sind. (Stand: 10.05.2021)

Weiterführende Quellen und Informationen: