MyHeritage präsentiert Filae-Daten aus Frankreich

Wer in Frankreich nach genealogischen Daten suchte, hatte in der Vergangenheit zwei eigenständige Anbieter zur Auswahl: Filae und Geneanet. Im Mai dieses Jahres hat das Unternehmen „MyHeritage“ nach heftigem Bieterkampf das französische Genealogie-Portal „Filae“ übernommen. Der CompGen-Blog berichtete darüber und über die Konsequenz: Der Mitbieter „Geneanet“ ging leer aus und wurde seinerseits im August 2021 von der Firma „Ancestry“ übernommen. Nun, nach nur fünf Monaten, wird ein großer Teil der Filae-Daten auf dem MyHeritage-Portal als „neue Aufzeichnungen aus Frankreich“ angeboten.

463 Millionen historische Aufzeichnungen

Es handelt sich um Personenstandsdaten aus Kirchenbüchern und Zivilstandsregistern sowie um Volkszählungsdaten:

  • Taufen und Geburten (1650–1900): 154,5 Millionen Daten
  • Heiraten (1650–1916): 125,3 Millionen Daten
  • Sterbefälle (1650–1945): 149,2 Millionen Daten
  • Volkszählung 1872: 16,5 Millionen Daten
  • Volkszählung 1906: 17,6 Millionen Daten

Vergleicht man diese Zahlen mit den bei Filae genannten, so fällt sofort auf, dass die dort genannten Zahlen deutlich abweichen:

  • Zivilstandsdaten 1792–1900: 200 Millionen Urkunden für Geburten, Heiraten und Sterbefälle, die fast ganz Frankreich abdecken
  • Volkszählung 1906: 20 Millionen Personen

Weitere Zahlen werden auf der Filae-Seite nicht genannt. Eine mögliche Erklärung für die Abweichungen ist, dass MyHeritage die Gesamt-Zahl der indexierten Personen nennt und die deutlich geringeren Daten aus der Kirchenbuchzeit einschließt; so kommt man auf 429 Millionen Daten für Geburten, Heiraten und Sterbefälle, während Filae die Zahl der Urkunden nennt. Dabei ist die Abdeckung für die Zeit nach 1792 viel größer als in der Kirchenbuchzeit, wie die beiden Grafiken zeigen:

Weitere Daten aus Frankreich bei Filae.com

In jedem Fall hält Filae.com noch weitere Datenbanken für die Suche nach Personen bereit, z.B. Militärdaten bis zum Zweiten Weltkrieg, Renten, Vermächtnisse, Patente, Ehrenlegion, Einbürgerungen u.a. Hinzu kommen die Akten aus der Epoche des „Ancien Regime“, also der Zeit vor 1792, die von den Partnervereinen indexiert wurden, und die vielen eingereichten Stammbäume.

Ein weiterer Unterschied: Während das derzeitige Angebot für ein Jahres-Abonnement bei Filae 63,90 € beträgt, kostet bei MyHeritage das Daten-Jahres-Abonnement 159 € (im ersten Jahr 109 €). Wer also nur in Frankreich Daten sucht, ist mit dem Filae-Angebot besser bedient.