Zum Stand der Petition „Digitalisierung der Kirchenbücher im Bistum Regensburg“

Im Mai und im Juli dieses Jahres berichteten wir hier im Blog über den Stand der Petition zur Digitalisierung der Kirchenbücher des Bistums Regensburg. Mit großem Engagement hatte der Initiator Nicolai Schichtl aus Tegernheim die Petition Ende April 2020 gestartet. Er war selbst überrascht über die große Resonanz: Innerhalb weniger Monate wurden 1.661 Unterstützerunterschriften gesammelt und zusammen mit der Petition am 21.8.2020 beim Bischöflichen Zentralarchiv Regensburg eingereicht.

Jetzt bestätigte die Archiv- und Bibliotheksdirektorin Dr. Camilla Weber den Eingang der Petition. Sie schrieb, dass „das Thema Digitalisierung und Onlinestellung von Kirchenbüchern in den Archiven seit Jahren präsent“ sei und die Kolleginnen und Kollegen dazu in kontinuierlichem Austausch standen und stehen“. Neben der Generalsanierung des Archivgebäudes wurden laut Frau Dr. Weber die Konzeptionierung und die vorbereitende Planung der Digitalisierung der Kirchenbücher vorangetrieben. Die zuständigen Gremien hätten im Spätherbst 2020 die entsprechenden Gelder freigegeben. Nach Ostern 2021 – so die aktuelle Planung – sei vorgesehen, mit der Digitalisierung der Kirchenbücher zu beginnen. Termine für den Abschluss der Digitalisierung und der Onlinestellung gebe es aber noch nicht.

Das Bistum Regensburg im Osten Bayerns gehört zur Kirchenprovinz München und Freising. Ausführliche Informationen über die Kirchenbücher der über 600 Pfarreien des Bistums Regensburg finden Sie im GenWiki-Portal Bavaria. Ein ausführliches Ortsverzeichnis des Bistums Regensburg mit mehr als 11.600 Orten nennt für jeden Ort die Pfarreizugehörigkeit und den Beginn der jeweiligen Kirchenbücher. Die Pfarreien sind farblich hervorgehoben.

Wir danken dem Initiator Nicolai Schichtl für seine Initiative und Hartnäckigkeit!